Alarmanlagen und ihre Funktion

Gerade in der heutigen Zeit sorgen sich viele Menschen um ihre Sicherheit. Die Zahl der Einbrüche in Privathaushalte und Geschäfte steigt kontinuierlich an und viele machen sich erst Gedanken wenn es schon zu spät ist. Die Großzahl der Käufe werden erst nach einem Einbruch getätigt, dabei könnten schon kleine Investitionen einen Einbruch verhindern ( mehr Infos beim Ratgeber zur Einbruchsicherung). In 85% der Fällen schreckt eine sichtbare Alarmanlage von Außen bereits vor einem Einbruch ab. Man darf hierbei auch die psychologische Wirkung, die die Alarmanlage auf den Besitzer hat, nicht außer Acht lassen. Man fühlt sich einfach sicherer, was auf lange Sicht auch die Lebensqualität steigert.

Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Alarmsysteme, für jeden ist etwas dabei. Hier ein kleiner Überblick über die Alarmsysteme:

Verkabelte Alarmanlagen
alarmanlageBei der klassischen Variante der verkabelten Alarmanlage, handelt es sich um ein bewährtes System welches bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird. Hier wird der Alarm durch Kontakt mit dem Kabel ausgelöst, was bei Einbruch durch Fenster, Terassen- oder Balkontüren der Fall ist. Man hat einen zentralen Monitor, über diesen kann man die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren und einzelne Bereiche ausschalten.

Funk Alarmanlagen
Die Funk Alarmanlagen finden immer mehr Begeisterung in der heutigen Zeit da die verkabelte Alarmanlage leicht manipulierbar ist. Hierbei wird der Alarm über Funk ausgelöst und ein weiterer Vorteil ist es dass diese Art der Einbruchsicherung selbst montiert werden kann.

Über Telefon steuerbare Alarmanlagen
Immer beliebter werden die Modernen Alarmanlagen, die sich über Telefon oder Handy steuern lassen. Hier lädt man sich eine App herunter über die man dann einfach die Alarmanlage aktivieren oder deaktivieren kann. Im Ernstfall erfolgt die Weiterleitung an den Sicherheitsdienst und/oder die Polizei ganz automatisch.

Alarmanlagen mit Aufzeichnung
Sehr großer Beliebtheit erfreuen sich Alarmanlagen mit Aufzeichnungsmöglichkeit. Hier ist Eine oder Mehrere Kamera installiert und man hat die Möglichkeit auch außer Haus jederzeit nach dem Rechten zu sehen, Beispielsweise im Urlaub oder auf der Geschäftsreise. Das gibt dem Nutzer ein sicheres Gefühl der Rund um die Uhr Überwachung. Ein weiterer Vorteil ist die Aufzeichnung im Ernstfall. Hierbei kann die Polizei die Einbrecher einfacher identifizieren und überführen. Bei Einbruch mit Diebstahl kann der Tathergang mitverfolgt werden.

Notfallknopf für ältere Menschen
Für Senioren oder kranke Menschen die z. B. bettlägerig sind, gibt es spezielle Alarmsysteme die mit einem Notfallknopf ausgestattet sind und im Idealfall in Bettnähe installiert werden. Bei Betätigung des Knopfes können Rettungswagen oder Polizei verständigt werden.

Bewegungsmelder
Eine weitere Möglichkeit vermeintliche Einbrecher abzuschrecken ist die Installation eines Bewegungsmelders. Der Bewegungsmelder muss in einer geeigneten Höhe angebracht werden. Nimmt der Sensor in einem bestimmten Radius Bewegungen war, wird der Bereich mit Flutern ausgeleuchtet. Ein Nachteil ist, dass er immer angeht – egal ob man selbst nach Hause kommt oder größere Tiere nahe genug an das Haus kommen.

Babyphon mit Kamera
Immer beliebter wird das Babyphone mit Überwachungskamera. Hierbei wird die Kamera zur dauerhaften Überwachung des Nachwuchses eingesetzt. Es gibt hierbei auch Apps, die sich mit dem Babyphone verbinden und man so immer sehen kann was im Kinderzimmer passiert.

Rauch- und Brandschutzsysteme
Zu guter Letzt gibt es die Rauch- und Brandschutzsysteme welche entstehendes Feuer, Schwelbrände oder den Austritt von Gas feststellen können. Diese Systeme eignen sich auch zur Selbstmontage und können im Ernstfall Leben retten. Es empfiehlt sich hier mehrere Melder anzubringen und regelmäßig die Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.